Brand Design & Lieblingsjeans

Ein Vergleich

Fragst du dich gerade, was bitteschön deine Lieblingsjeans mit Brand Design zu tun haben soll? Ich habe fünf Gemeinsamkeiten gesammelt, die dir aufzeigen, worauf du bei deinem Brand Design achten solltest.

Brand Design und deine Lieblingsjeans haben mehr gemeinsam, als du ahnst.
Lieblingsjeans; Foto: michaela_st / Unsplash.com

Nimm dir Zeit

Du kennst das sicher: Du willst eine Jeans 🛍️👖 kaufen und in den seltensten Fällen wirst du im ersten Laden, in der ersten Jeans, die du greifst, fündig. Das heißt also, du musst ein bisschen Zeit investieren und genauso ist es beim Brand Design auch – aber es lohnt sich! Wenn du das Ganze nämlich strategisch angehst, bist du am Ende nachhaltig erfolgreicher und glücklicher.

Analysiere deine Business-Werte, deine Wunschkund:innen, deine Ausrichtung. So kannst du wirklich durchdacht nach außen treten und in einer Linie zu kommunizieren. Und genau das wollen wir ja, um Vertrauen bei den Menschen zu aufzubauen und genau die Leute anzuziehen, mit denen es Spaß macht zu arbeiten, die wir gerne unterstützen wollen und können. 🥰

Anprobe

Um herauszufinden, ob die Jeans in deinen Händen deine neue Lieblingsjeans ist, musst du sie natürlich anprobieren. Im Brand Design wäre das die Begutachtug in der Anwendung.  

In meinem Design Prozess nutze ich dafür Mock-Ups. Das sind digitale Modelle, die eine Vorschau auf eine mögliche Anwendung zu erhalten. 👇

Zu meinem Brand Design Prozess gehören Mock-Ups (Anwendungsbeispiele) vom Logo.
Mock-Ups (Anwendungsbeispiele) Grafikstudio Herbst

Das heißt, wenn das Logo fertig zu sein scheint, präsentiere ich dir Anwendungsbeispiele. Dadurch kannst du dir besser vorstellen, wie alle Medien zusammenwirken.

Für Social Media Vorlagen macht ein Mock-Up mit einem Smartphone Sinn, welches deinen zukünftigen Instagram Feed veranschaulicht.

Wenn bei der „Anprobe“ noch etwas nicht ganz „sitzt“ kann ich noch einmal Anpassungen vornehmen, damit dann auch wirklich alles perfekt „passt“. 🧩

Der Wohlfühl-Faktor

Was ist das wichtigste Kriterium für eine Lieblingsjeans? Du fühlst dich rundum wohl in ihr und damit natürlich auch selbstbewusst. Genauso sollte es auch mit deinem Brand-Design sein. Du solltest dich auf keinen Fall verkleidet fühlen, sondern einfach nach DIR. Mit einem authentischen Design ziehst du die richtigen Leute an und das Arbeiten macht Spaß. 🙂🪞🙃

Wenn du dich beispielsweise schämst, deine Visitenkarte oder deine Website zu zeigen, kann das ein Hinweis dafür sein, dass du über ein Redesign nachdenken solltest.

Zeitlos

Aktuell haben viele Jeansmodelle einen besonders hohen Bund. Dieser Schnitt liegt im Trend. 👖📆

Und wie mit allem gibt es Menschen, denen dieser Schnitt nicht gefällt. Vielleicht fühlen sie sich einfach unwohl damit oder glauben, dass er ihnen nicht steht. Aus welchen Gründen auch immer – für manche ist solch eine Jeans einfach nicht das Richtige. Fühl dich niemals gezwungen, etwas zu tragen (machen), was sich nicht richtig anfühlt!

Auch im Brand Design solltest du dich von Trends unabhängig machen. Ein großer Trend, der aktuell ein wenig nachlässt, ist z.B. der Bohemian Style mit seinen sanften Nude- und Beigetönen. Ich finde Boho Designs selbst sehr schön und du kannst natürlich auch dein Wohnzimmer so einrichten, wenn du magst. Beim Brand Design solltest du aber unbeding berücksichtigen, wie deine Marke wirken soll und was zu dir und deiner Zielgruppe passt. 🧐

Sagen wir mal, du bist eine Coachin, die Menschen dazu motiviert, ihr Leben mutig anzugehen und ihre Träume zu verwirklichen. Du hast Power und bist womöglich sogar ein wenig extrovertiert. Dann sendet der Boho Style auf deiner Website oder in deinen Postings einfach das falsche Signal. Es kann sein, dass du eher ruhige Persönlichkeiten anziehst, die falsche Vorstellungen von einem Coaching haben, wie du es bietest und verschreckt sind, wenn sie den ersten Call bei dir buchen. 🫣 🤯

Wenn du dich von Trends unabhängig machst und dir eine Branding Strategie zurechtlegst, kannst du deine Marke nachhaltig und langfristig aufbauen. Dann hast du auch nicht bei jedem neuen Trend das Gefühl, etwas an deinen Designs ändern zu müssen. Dieses Vorgehen schließt auch nicht aus, dass du Trends aufgreifst, nur eben nicht in deinem Brand Design. Du kannst immer noch inhaltlich auf aktuelle Serien, Foodtrends, Hashtags, Fotochallenges, KI Tools usw. eingehen. 📊 🫶

Wandelbar

Deine Lieblings-Jeans lässt sich für verschiedene Anlässe stylen! 👠👟🩴🥾 Ganz ähnlich ist es auch im Brand-Design. Dein Logo sollte z.B. responsiv sein, also in verschiedenen Formaten vorliegen.

Du möchtest einen Stempel bestellen? 🖤 Dann benötigst du eine einfarbige Version deines Logos, denn du kannst ja immer nur in einer Farbe stempeln.

Du möchtest dein Logo als Profilbild für deine Social Media Kanäle nutzen? Dann musst dein Logo in ein Quadrat bzw. in einen Kreis passen. Selbst wenn dein Logo bereits dieser Grundform entspricht, ist vielleicht die Schrift in dieser Anwendung nicht mehr gut genug lesbar. Du siehst, mit mehreren Varianten deines Original Logos bleibst du flexibel, wie deine Lieblings(strech)jeans!

Auch in deinen Postings macht es Sinn, spielerisch mit deinem Branding umzugehen. Nutze deine Farben und Schriften, darüber hinaus kannst du die Layouts durchaus ein wenig unterschiedlich gestalten, sodass deine Follower:innen Freude an deinem Feed haben. 🛝🛼🎈


Du hast Lust bekommen, dein eigenes Brand Design noch mal strukturiert anzugehen, weißt aber gar nicht, wo du anfangen sollst? Buch dir einen kostenlosen Kennenlern-Call! 🥰 🙌